Unsere Notfälle

Die Gründe, warum eine unserer Fellnasen zum Notfall wird, sind sehr vielfältig. Wenn sich die Lebensumstände innerhalb der Familie dramatisch verändern. Wenn z.B. durch Arbeitslosigkeit, einen Todesfall, Trennung oder Krankheit unsere Schützlinge von einen auf den anderen Tag ein neues Zuhause oder umgehend eure Unterstützung benötigen, dann versuchen wir schnellstmöglich Hilfe zur organisieren. Wir brauchen eure Unterstützung!


Fee sucht dringend ein neues Zuhause!

  • Hündin (kastriert)
  • Rasse: Mix
  • Alter: geb. 28.03.2017
  • Größe: 53 cm
  • Gewicht: ca. 25 kg
  • Beschreibung: Lebhafte Mischlingshündin, Fee sucht Menschen mit Zeit und Erfahrung. Zu ihren derzeitigen Besitzern kam sie im Alter von 6 Monaten über die Tierschutzorganisation PAN e.V. aus Rumänien. Durch größere, traurige Veränderungen in der Lebenssituation der Familie kann sie dort bald nicht mehr ihren Ansprüchen und Bedürfnissen entsprechend wohnen bleiben. Obwohl Fee problemlos ein paar Stunden allein bleiben kann (nach Eingewöhnung), sollten ihre zukünftigen Halter unbedingt Zeit, Erfahrung mit Hunden, Lust am Trainieren und Konsequenz mitbringen, da sie noch einiges zu lernen hat. Obwohl sich dieses Verhalten schon gebessert hat, zeigt sie zum Teil noch Leinenagressivität bei plötzlichen Hundebegegnungen, wenn der Besitzer den anderen Hund nicht vor ihr entdeckt und Fee ablenken kann. Auf der Hundewiese bzw. im Freilaufpark ist sie mit anderen Artgenossen verträglich und spielt gern. Im Frühjahr zeigt sich leider ihr Jagdtrieb und dann bleibt sie in Fuchs- und Hasengebieten an der Schleppleine. Mit Katzen versteht sie sich gar nicht. Ihren Menschen gegenüber hat Fee einen großen Beschützerinstinkt, besonders, wenn Kinder dazu gehören und lässt dann andere Hunde, z.B. bei einem Picknick, nicht in die Nähe. Wobei sie auch noch Training und Unterstützung braucht, ist ihre Eigenschaft, sofort anzuschlagen, wenn sich im Haus (derzeit Mehrfamilienhaus) fremde Personen bewegen oder der Postbote klingelt. Hat sie einen Gast in der Wohnung erstmal lautstark begrüsst, zeigt sie bald ihre entspannte und verschmuste Seite, liegt auf ihrem Platz, kuschelt oder spielt gern. Fee ist durchaus lernfähig. So konnte ihr das Anbellen von Radfahrern und schwarz gekleideteten Joggern inzwischen fast vollständig abgewöhnt werden. Während der Kastration vor 3 Jahren wurde eine vergrößerte Milz festgestellt, die entfernt werden musste. Sie hat dadurch keine Beeinträchtigungen und benötigt auch keine Medikamente. Starke Hitze im Sommer macht ihr aber oft zu schaffen und sie legt sich dann ab und zu für einige Minuten hin. Es hilft ihr dann eine Kühlweste und viel Wasser.